Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.
Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.
Rechtsberatung und UNternehmenssanierung
"Wir zeigen trittfeste Pfade
in unsicherem Gelände"

Zwangsvollstreckung

Das Insolvenzverfahren ist ein Verfahren der kollektiven Zwangsvollstreckung. Kollektiv bedeutet, dass alle Gläubiger zusammenkommen, um sich gemeinschaftlich am Vermögen des Schuldners schadlos zu halten. Die Gläubiger werden in der Regel quotal nach Abzug hoher Kosten befriedigt. Früher hieß das Insolvenzverfahren "Konkurs", das stammt vom lateinischen Wort "concurrere" = zusammenkommen.

In der Zeit bis zum Insolvenzantrag gilt dagegen der zwangsvollstreckungsrechtliche Prioritätsgrundsatz. Frühere Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gehen späteren Maßnahmen vor. Vollstreckungsmaßnahmen einzelner Gläubiger, etwa durch das Finanzamt oder durch Sozialversicherungsträger, sind in der Krise typisch und grundsätzlich wirksam. Durch den Abgang von Vermögenswerten wird die Krise noch verschärft. In Krisengesprächen zur Vermeidung einer Insolvenz kann es helfen, auf die Rückschlagsperre des § 88 InsO hinzuweisen.